Seiten
Dieses Blog empfehlen
Share |

Die Farben des Winters

 

Der erste Eindruck: extravagant, puristisch, klar.

 

Haut:

bläulich-kühl, hell, porzellanartig („Schneewittchentyp“), bräunt schlecht, oder kühl, leicht olivfarben, wird schnell
braun. Selten Sommersprossen, die eher grau wirken.

Augen:

intensive Augenfarben, Blau, Dunkelbraun, Grün. Grau. Immer kühl. Die Farben heben sich kontrastreich vom Augenweiß ab

Haar:

Typisch sind dunkle Farben wie Braun (aschig), Schwarz, Blauschwarz, aber auch ein kühles Blond wie z.B.Platinblond. Schwarze Wimpern und Augenbrauen. Die Haare bilden einen starken Kontrast zum Gesicht.

 

 Ihre Farben im Überblick: kühl, klar, kräftig-leuchtend

 

Idealfarben:

Klare, kühle und kräftige Töne wie z.B. Royalblau, Fuchsia, Pink, Scharlachrot, Kirschrot, Flaschengrün, Schwarz, Weiß, kräftiges Zitronengelb.

Problemfarben:

Alle verwaschenen Pastelltöne, Braun-Beige-Töne, alle warmen Farben.

 

 

Die Farben im Einzelnen: Welche Farbe steht Ihnen?

Blau
ist eine kühle Farbe und daher bestens für Sie geeignet: alle kräftigen Blautöne, die andere „erschlagen“, sind für Sie wie geschaffen. Royalblau, Marineblau, Nachtblau, Eisblau.

Rot
Kräftige Rot-Töne mit Blaustich, Scharlachrot, Weinrot, Burgunderrot. Auch schön als Kontrast zu Schwarz.

Grün
Ihr ideales Grün weist einen hohen Blauanteil auf. Die Farbe sollte leuchtend und kräftig sein, z.B. Flaschengrün, Petrol, Blautürkis.

Gelb
Die meisten Gelb-Töne sind zu zart für Sie. Nehmen Sie ein leuchtend-grelles Gelb, das niemand sonst tragen kann und mischen Sie es mit dunklen Farben.

Rosé/Pink
Eine ideale Farbe für Sie. Tragen Sie kräftiges Pink, das es in vielen Variationen gibt. Besser kein zartes, sondern ein „eisiges“ Rosa.

Lila/Violett
Ein starkes Blauviolett steht Ihnen. Achten Sie darauf, dass Ihre Lila-Töne nicht verwaschen oder rauchig aussehen.

Orange
Orange ist eine sehr warme Farbe, daher ist Orange nichts für Sie.

Braun
Braun ist fast immer eine warme Farbe, als einzige Ausnahme kommt für Sie ein sehr dunkles, kühles Braun wie Bitterschokoladebraun in Frage. Dieses sieht übrigens in Kombination mit Eisrosa toll aus!

Grau
Grau ist eine gute Basisfarbe für Sie. Alle Abstufungen sind gut von Silbergrau bis hin zum dunkelsten Anthrazit. Nur kühl-bläulich sollte es sein.

Beige
Beige ist eine sehr warme Farbe und daher nichts für Sie.

Weiß
Kaltes, bläuliches Reinweiß ist für Sie ideal und eine guter Kontrast zu Schwarz. Sie sind der einzige Farbtyp, der diese Kombination tragen kann.

Schwarz
Schwarz ist einfach ideal und eine tolle Basisfarbe für Sie. Es steht Ihnen immer, unabhängig von der Mode.

Gold
Gold ist sehr warm und daher nichts für Sie.

Silber
Diese Farbe macht Sie frisch und elegant. Sie können sie als Schmuckfarbe ebenso gut tragen wie als Kleiderfarbe.

Post to Twitter In Twitter veroeffentlichen

2 Kommentare to “Die 4 Farbtypen: Der Wintertyp – 1. Sein Aussehen, seine Farben”

  • Viktoria:

    Liebe Frau Horn,
    mit Interesse habe ich Ihre Seite gelesen, eine der besten zum Thema. Präzise und auf den Punkt gebracht.

    Daher dachte ich mir, ich trete an Sie heran mit einer schwierigen Frage, die mich schon lange beschäftigt, so sehr, daß ich mich irgendwann vom Thema Farbtypen abgewandt habe.

    Ich bin der Auffassung, ich sei ein Wintertyp. Allerdings bin ich blond, sehr dunkel und deutlich kühl, so sehr so, daß es auf Fotos with ein dunkelbraun wirkt, nur in direkter Sonne wird ein kühler Blondschimmer deutlich.  Meine Haare sind komplett unbehandelt. Geboren wurde ich mit schwarzem Haar, das ausfiel und durch platinblondes ersetzt wurde (ich habe Fotos von beidem, kein Irrtum möglich).

    Meine Haut ist der typische Schneewittchenteint, deutlich kühl, und ich habe oft Komplimente erhalten. Ich schminke mich leicht, Fokus größtenteils auf die Augen. Die sind entweder ein helles eisblau oder ein helles grau mit einem deutlichen dunklen Rand. Mit schwarzen Kajal und Wimperntusche sieht das wirklich schön aus.

    Jetzt lieben viele Leute schwarz und weiß und bilden sich ein, es steht ihnen. Ich bin nicht von der Garde. Im Gegenteil. Ich war immer der festen Überzeugung ich sei ein Sommer, was ja das offensichtlichste ist, abgesehen von einer Phase, wo ich mir einbildete ein Herbst zu sein. Fotos bestätigen, daß weder das eine noch das andere gut für mich war. Schwarz, reinweiß, royalblau, Navy, rot, etc. habe ich immer gemieden wie die Pest.

    Ich habe schwarz und schneeweiß, sowie Royalblau immer gemieden, bis ich es dann für meinen Job unverzichtbar wurde (Kostüme/Hosenanzüge in schwarz, dunkelgrau oder dunkelblau). Ich fand es miserabel. Doch plötzlich bekam ich laufend Komplimente wie frisch und gesund ich aussähe, und ich mußte zugeben, ich fühlte mich auch richtig wohl.

    Ich besitze einige Bücher zum Thema, habe im Internet rumgesucht, doch überall wird bestätigt, daß ich einfach kein Winter sein kann, abgesehen von einer Amerikanerin, die ein Buch namens "Color Me A Season" rausgebracht hat. Da soll ich entweder ein Wintertyp mit Sommer oder Frühlingseinfluß sein. Ich bin in Kontakt mit der Dame und sie hat schon den Winter bestätigt.

    Jetzt aber an Sie die Frage: Kann wirklich nicht sein was nicht sein darf, oder kann es doch hier und da eine Ausnahme geben, die die Regel bestätigt? Kann ich wirklich ein Winter sein?

    Viele Grüße,

    Viktoria

  • Liebe Viktoria,

    das, was Sie über sich beschreiben, hört sich doch schon sehr nach einem Wintertyp an! “Schneewittchenteint”, Augen eisblau, kühle Haarfarbe…Dabei ist es egal, ob Sie dunkelbraun, schwarz oder platinblond sind. Wintertypen sind auch in den Haarfarben sehr vielfältig. Wichtig ist einfach der kühle Unterton, den Sie bei sich auch beschreiben. Deshalb würden dann Herbst und Frühling auch herausfallen, denn diese sind eindeutig warm (auch in Haar- und Hautfarbe). Bliebe noch der Sommertyp. So, wie Sie sich beschreiben, passt er aber auch nicht. Nehmen Sie die Komplimente, die Sie beim Tragen der Winterfarben bekommen haben, ernst. Sie sind ein deutliches Zeichen dafür, dass Ihnen diese Farben einfach gut stehen.
    Es wäre einfach interessant, wie Sie darauf kommen, kein Wintertyp zu sein. Haben Sie Tests im Internet gemacht? Diese allgemeinen Tests sind nicht sehr zuverlässig, weil man sich selbst oft falsch einordnet oder ganz anders sieht. Wintertyp mit Frühlingseinfluss…diese These halte ich für sehr gewagt, der Frühling ist warm, der Winter kühl, demzufolge wären Sie “lauwarm”….Nein, im Ernst, ich weiß, dass einige Kollegen so arbeiten, aber ich habe in meinen vielen Beratungen immer eindeutige Ergebnisse gehabt. Was sein kann, dass nicht jedem Wintertyp alle Farben gleich gut stehen. Dafür sind auch die Wintertypen sehr unterschiedlich. Das könnten Sie aber in einer professionellen Farbberatung vor Ort herausfinden und es würde Sie endlich von der Unsicherheit befreien! Lassen Sie sich doch zu Weihnachten oder zum Geburtstag einen Gutschein schenken…es ist in jedem Fall ein außergewöhnliches Erlebnis.

    Ich wünsche Ihnen alles Gute und grüße Sie herzlich
    Ihre Lydia Horn

Kommentieren

Twitter links powered by Tweet This v1.6.1, a WordPress plugin for Twitter.