Seiten
Dieses Blog empfehlen
Share |


Die Farben des Sommers


So sieht der Sommertyp aus:

 

Haut:
bläulich-kühl, hell, evtl. rosig, bräunt eher langsam bis gar nicht, in Ausnahmefällen werden die Sommer aber auch sehr braun. Sommersprossen sind eher grau-aschbraun als goldbraun.

Augen:
Blau, Graublau, Graugrün. Meistens eine Mischung aus allem. Die Augen wirken leicht verhangen, kein klares Augenweiß, wenig Kontrast zur Iris. Die Augenfarbe wirkt je nach Lichteinfall sehr verschieden. Es gibt aber auch braunäugige Sommer (seltener).

Haar:
Typisch sind Aschtöne: Aschblond, Aschbraun oder Silber-, Platinblond, kein Goldblond. Keine goldenen Reflexe, sondern dezent, matt, ein eher silbriger Schimmer. Die eigene Haarfarbe wird oft als „mausgrau“ oder „straßenköterblond“ empfunden.


Ihre Farben im Überblick: hell, kühl und pastellig

Idealfarben:

Kühle, gedämpfte Nuancen wie rauchiges Blau, Jeansblau, Mauve, Himbeerrot, Flieder und Rosa. Pudrig-kühle Pastellfarben, Brauntöne, die ins Rosé, nicht ins Gelbliche gehen. Alle Farben lassen das Gesicht frischer aussehen, harmonieren perfekt mit Haut und Haaren.

Problemfarben:
Grelle und intensive Farben wie Giftgrün und Knallblau, gelbstichige Nuancen wie Lachs und Orange, gelbliche Beigetöne, Schwarz und reines Weiß. Sie stehlen dem Sommertyp die Schau, lassen ihn fad und müde aussehen.

Die Farben im Einzelnen: Welche Nuance steht Ihnen?

Blau
ist eine kühle Farbe und daher bestens für Sie geeignet: Taubenblau, Puderblau, Rauchblau, „Babyblau“, Hellblau, Jeansblau. Ihr dunkelstes Blau ist ein Marineblau. Insgesamt sollten die Blautöne sich im hellen oder mittleren Farbbereich bewegen.

Rot
Ihr Rot darf nicht zu „laut“ sein, also kein Tomatenrot oder ein Signalrot.
Schön sind blaustichige, zarte Rottöne wie Himbeerrot, Burgunderrot, ein nicht zu dunkles Weinrot.

Grün
Ihr ideales Grün weist einen hohen Blauanteil auf. Schön: Jadegrün, Seegrün, Efeugrün, helles Petrol, Blassgrün. Diese Farben lassen Ihre Augen grün schimmern und sehen sehr elegant aus.

Gelb
Die meisten Gelb-Töne wirken eher warm, deshalb ist Gelb keine ideale Farbe für Sie. Einzige Ausnahme: ein helles, kühles Zitronengelb.

Rose
Diese zarte, sehr weibliche Farbe ist wie geschaffen für Sie. Sommerfrauen sehen in Rosa regelrecht „erblüht“ aus. Mit Rosé-Nuancen können Sie vieles kombinieren. Die Töne sollten nicht zu knallig sein (kein Pink!), und insgesamt kühl, blaustichig und pudrig wirken.

Lila/Violett
Lila oder auch Violett ist eine Mischung aus Rot und Blau. Die pastelligen Lila-Töne können Sie sehr gut tragen. Das Lila sollte daher nicht zu kräftig und dunkel sein. Ideale Lila-Töne: Lavendel und helles Flieder.

Orange
Diese Farbe wirkt sehr „laut“ und ist eine warme Farbe, daher ist Orange nichts für Sie.

Braun
Braun ist eine Farbe aus der Natur und wird oft als warm empfunden. Braun ist also keine ideale Farbe für Sie. Wenn Sie aber Braun tragen möchten, versuchen Sie ein Braun mit einem rosa oder grauen Stich zu finden, was aber nicht so einfach ist. Einziges vertretbares Braun für Sie: Schlammbraun.

Grau
Grau ist eine gute Farbe für Sie. Sie können unter allen Grau-Nuancen wählen: Silbergrau, Taubengrau und alle Töne dazwischen. Dunkelste Farbe sollte ein nicht zu dunkles Anthrazit sein. Da Grau auch eine sehr neutrale Farbe ist, können Sie Grau auch gut als Businessfarbe wählen und dazu einen frischen Farbton aus Ihrer Palette kombinieren.

Beige
Beige ist eine sehr warme Farbe und daher nichts für Sie. Wollweiß wäre die eindeutig bessere Wahl.

Weiß
Das typische Reinweiß ist für Sie zu hart. Wenn Sie Weiß tragen wollen, wäre Wollweiß, Elfenbein, Champagner, also ein abgedunkeltes, gedämpftes Weiß für Sie besser und kleidsamer.

Schwarz
Schwarz ist eine sehr dunkle und harte Farbe. Sie steht Ihnen leider nicht, da sie Sie älter und müde wirken lässt. Wenn Sie sie unbedingt tragen wollen, achten Sie auf ein frisches Accessoire wie ein Tuch oder Schal in Ihren Lieblingstönen. Besser als Schwarz sind für Sie: ein nicht zu dunkles Marineblau, ein Blaugrau oder ein Anthrazit.

Gold
Gold ist sehr warm und daher nichts für Sie.

Silber
Diese Farbe macht Sie frisch und elegant. Sie können sie als Schmuckfarbe ebenso gut tragen wie als Kleiderfarbe.


So, das waren ein paar Infos über den Sommertyp. Als nächstes wird der Herbsttyp beschrieben. Bitte schreiben Sie mir, wenn Sie Fragen haben! Liebe Grüße Lydia Horn


Post to Twitter In Twitter veroeffentlichen

16 Kommentare to “Die 4 Farbtypen: Der Sommertyp – 1. Sein Aussehen, seine Farben”

  • Elke Haun:

    Liebe Lydia Horn,
    mit großem Interesse habe ich Ihre Internetseite gelesen und möchte mich mit einer Frage an Sie wenden:
    Ich bin ein Sommertyp mit grün-grauen Augen und finde, dass mir Blautöne nicht so gut stehen, auch fühle ich mich nicht sehr wohl darin.
    Rosatöne, helles Grau und bestimmte Grüntöne harmonieren perfekt mit meiner Haut und den Augen, und ich fühle mich stimmig.
    Immer wieder lese ich, dass Blau die ideale Farbe für die Sommertyp-Frau ist, deshalb bin ich nun verunsichert.
    Kann es sein, dass bestimmte Farben aus der Palette unvorteilhaft sind oder müsste  jede Farbe aus der Palette harmonieren?
    Vielen Dank im Voraus für Ihre Antwort, die ich gern erwarte.
    Mit den besten Grüßen
    Elke Haun

  • Guten Tag, liebe Frau Haun,

    es kommt drauf an, welche Blautöne Sie meinen: verwaschene, pudrige, pastellige und helle kühle Blautöne sind optimal für den Sommertyp. Nicht ganz so gut sehen Blautöne bei braunäugigen Sommertypen aus. Sie beschreiben Ihre Augen als grün-grau. Das müsste eigentlich passen. Vielleicht gefallen Ihnen die Grün- und Grautöne aus Ihrer Palette besser, weil die Farben sich in Ihren Augen wiederfinden? Es ist schwer zu sagen, warum genau Sie sich nicht in Blau gefallen, ohne Sie vor mir zu haben. Farben sind immer noch Geschmackssache. Haben Sie vielleicht eine Abneigung gegen Blau oder assoziieren Sie etwas unangenhmes damit? Denn Sie scheinen ja ansonsten eine sensible Wahrnehmung für Farben zu haben. Grundsätzlich ist es aber so, dass nicht jeder Sommertyp in allen Farben gleich gut aussieht. Und jeder hat seine Lieblingsfarben. Und wenn es bei Ihnen nicht Blau ist, dann lassen Sie es weg und erfreuen sich daran, dass Sie sich in den restlichen Sommerfarben sehr wohlfühlen. Liebe Grüße Lydia Horn

  • Silvia Neuhauser:

    Hallo Frau Lydia Horn,
    woran kann man den Frühlings- und den Sommertyp unterscheiden. Ich bin mir nicht sicher, welcher Typ ich bin.
    Ich habe dunkelblonde (hellbraune) Haare, blaue Augen und einen blassen Teint.
    Ich denke, dass ich keinen goldenen Unterton (wie der Frühlingstyp) habe, aber wie erkennt man das?
    Für Ihre Hilfe wäre ich Ihnen sehr dankbar.
    Mit freundlichen Grüßen
    Silvia Neuhauser

  • Guten Tag Frau Neuhauser,

    auf die Ferne ist es schwer zu sagen, ob Sie einen warmen oder kühlen Hautunterton haben. Vergleichen Sie sich mal in Pastellblau (Sommer) und hellem Türkis (Frühling). Welche Farbe passt besser? Kühle und warme Hauttöne kann man am besten erkennen, wenn man sich mit jemandem anderen vergleicht. Auf der Innenseite der Unterarme kann man es ganz gut selbst sehen, ob man “warm” oder “kühl” ist. Grundsätzlich könnten Sie nach Ihrer Beschreibung sogar ein Winter- oder Herbsttyp sein… Ganz sicher werden Sie deshalb nur sein können, wenn Sie eine Farbberatung bei einer ausgebildetetn Farb- und Stilberaterin machen. Diese erkennt mit Hilfe des Analysespiegels mit Tageslichtlampe und den Farbtüchern sofort, welcher Typ Sie sind.
    Viel Glück und eine schöne Frühlingszeit! Lydia Horn

  • Melanie:

    Liebe Frau Lydia Horn,
    mit Begeisterung habe ich Ihre Internetseite gelesen. Ich denke, dass ich ein Sommertyp bin. Ich habe sehr blasse Haut, grau-grüne Augen, neige leider auch zu Augenringen, meine Haare sind von Natur aus "straßenköterblond" und mir stehen rosé Töne sehr gut. Ich habe vor einigen Jahren meine Haar in ein helles Blond färben lassen, möchte nun aber gerne zurück in Richtung meines Naturtons. Mein Friseur sagte mir, dass das zurückfärben nur mit einem dunkelblond-gold ginge. Ich persönlich dachte, dass mir aschige Töne besser stehen müssten, allerdings ist hierbei laut Friseur die Gefahr zu groß, dass der Haarton einen grünstich bekommt. Da ich sehr lange Haare habe möchte ich dabei keinen Fehler begehen… Können Sie mir aus der Ferne einen Tipp geben?
    Vielen herzlichen Dank im Voraus! 
    Liebe Grüße
    Melanie

  • Liebe Melanie,

    Sie haben völlig Recht: Die ideale Farbe des Sommertyps ist ein kühles Aschblond bzw. Aschbraun und es lohnt sich, diese Haarfarbe wieder aufleben zu lassen. Klar können Sie auch in Silberblond tragen oder zumindest silberblonde Strähnen (keinesfalls Goldblond!), aber die Naturhaarfarbe ist einfach am schönsten! Die Bedenken Ihres Frisörs sind wohl berechtigt, ich arbeite eng mit einem Frisör zusammen, der mir in etwa das Gleiche gesagt hat, dass ein Zurückfärben zwar möglich, aber in mehreren Schritten vonstatten geht. Auf jeden Fall sollten Sie es nicht selbst versuchen. Eine typische Farbe für den Sommertyp ist “mittelaschblond”. Diese Farbe sollten Sie anstreben. Ob Sie den Umweg über ein warmes Dunkelblond gehen müssen, wird Ihr Frisör besser wissen als Sie. Vielleicht wird es eine Zeit dauern, bis Ihre Haarfarbe ganz herausgewachsen ist, aber es lohnt sich in jedem Fall, diese Mühe auf sich zu nehmen, denn nur mit Ihrer schönen Naturhaarfarbe passen die Sommerfarben ideal. Viel Erfolg und liebe Grüße, Lydia Horn :-)

  • Nina:

    ich bin völlig verwirrt. auf mich trifft von allen typbeschreibungen alles zu. je nachdem welche online selbsttests ich mache, kommt genau das auch heraus. 

    ich habe große zweifel an diesen kategorisierungen… ich scheine ein sommerwarmer wintertyp mit frühlingshaft-herbstlichen elementen zu sein und bin genau so schlau oder planlos wie vorher hahaha 

  • Hallo Nina,
    das kann ich gut verstehen! Ging mir früher genauso, nur waren es Tests in Frauenzeitschriften…;-) Jedesmal kam ein anderes Ergebnis heraus, weil ich z.B. nicht wusste, ob meine Sommersprossen “graubraun” oder goldbraun” waren…zum Glück habe ich dann irgendwann eine persönliche Farbberatung gemacht und obwohl ich erst mit dem Ergebnis alles andere als glücklich war, bin ich mittlerweile darüber sehr froh, denn mein Leben hat sich dadurch sehr zum Positiven verändert bezüglich Aussehen und Ausstrahlung! Alles Liebe, Lydia Horn

  • Sannibee:

    Liebe Frau Horn,
    mir gefällt Ihre Seite auch gut. Aber auch ich habe Zweifel, an der Kategorisierung. :-) zuerst dachte ich, ich wäre ein Frühlingstyp und kaufte mir einige Kleidungsstücke in den passenden Farben. Aber dann habe ich doch zu den ganzen Sommerfarben tendiert, weil sie mir einfach so viel besser gefallen und ich auch den Eindruck hatte, sie gut tragen zu können. Besonders Blautöne, Grautöne und auch intensiveres Pink…aber Altrosa geht wiederum gar nicht. Auch kein dunkles Lila, auch kein babyblau, dafür aber helles Jeansblau und auch andere Blautöne, die manchmal intensiv sind, aber halt nicht alle. Dafür finde ich aber , dass mir Rot oder Koralle gar nicht steht. Dafür aber Orange, wie ich in den letzten Tagen festgestellt habe. Auch ein besonderes intensives Grün sieht toll aus, aber es ist kein Petrol. Auch kein Apfelgrün oder Maigrün.  Die Frabe wirkt frisch,wirkt aber eher kalt.  Aber vielleicht ist das nur mein subjektives Empfinden. Türkis wie qua ist auch toll…das wiederum soll ja dem Frühlingstyp stehen u wirkt warm. komisch. weiß geht gar nicht, schwarz wirkt auch hart.
    weitere Zweifel kamen auf, als der Friseur meine Haare weißblond strähnte. Sah irgendwie komisch aus. Macht mich blass. In der Vergangenheit hatte ich oft goldblonde Strähnen, oder sogar Kupfer. Fand immer, dass es sehr stimmig aussah, hatte damals aber noch nie was von Farbtypen gehört. Der Friseur sagt aber, meine Haare wären aschblond /dunkel, ohne richtige Farbe. :-P aber ich habe festgestellt, dass meine Haare in der Sonne oder unter Licht, rötlich (rotbraun-blond) schimmern und gar nicht so langweilig aussehen. mmm  Daher färbe ich sie auch nicht weiter. Graue Haare habe ich mit mitte 30ig noch keine. Meine Haare sind dick, nicht fein.
    Meine Augen sind blau-grau, aber es ist eher eine intensive Farbe mit einem dicken, dunklen Rand um die Iris. Meine Augenbraun sind sehr dunkel, dunkler als die Haare und bilden einen starken Kontrast zum Gesicht. Meine Haut ist ungebräunt fast weiß, wenn ich bräune, hält die Farbe aber sehr lange. Die Haut bekommt sehr schnell Farbe, aber kein wirkliches Braun, wie bei vielen anderen. Es ist eher rotbraun und meine Haut ist auch empfindlich.  Sommersprossen habe ich (leider) keine, aber viele Muttermale, die goldbraun sind. Bei der Beschreibung dachte ich doch eher an den Frühlingstyp…
    Meine Mutter hatte in jungen Jahren noch dunklere Haare als ich und intensive grüne Augen, mit dunklem Rand. Die Hautfarbe ist auch ähnlich wie bei mir. Auch sie bräunt eher rot. Kann aber gut Sonne vertragen. Ihre Haare wurden schon früh grau und sind jetzt, im Alter um die 60 Schneeweiß. Eine tolle Farbe. Daher dachte ich, hört sich doch eher nach Sommertyp oder Wintertyp an. Aber die meisten Winterfarben wären viel zu grell für mich. Alles merkwürdig….Wenn meine Mutter auch ein Frühlingstyp wäre, hätten sie doch jetzt keine so weißen kalten Haare? ist aber vom Typ so wie ich. Aber wenn ich ein Sommertyp wäre, dann hätte ich doch keine rötlichen Reflexe oder rotbrauen Muttermale und Haut? Auch müsste mir doch weißblond stehen. Oder vielleicht ist die Haarfarbe doch nicht so wichtig bei der Bestimmung des richtigen Types, sondern doch eher nur der Hautton?

  • Liebe Sannibee,

    ich merke, dass Sie sehr verunsichert sind. Ich finde “Fernanalysen” immer schwierig, bei Ihnen hört es sich allerdings alles nach einem Frühlingstyp an. Dieser kann durchaus “aschige” Haare haben, die deshalb deutlich besser mit golden-warmen Strähnen aussehen, meistens bekommen sie die durch Sonneneinstrahlung von allein…ohne Nachhilfe vom Friseur. Die Farben, die Ihnen stehen – oder auch nicht – sprechen auch dafür: es sind kräftigere, leuchtende (nicht grelle!) Töne, deshalb wirken Sie in kräftigeren Sommerfarben besser als in den pudrigen, sie sind nicht ideal, aber besser. Rot und Koralle kann bei manchen Frühlingstypen nicht ganz so gut aussehen, besonders bei eher dunkler Haarfarbe. Zur Haarfarbe Ihrer Mutter kann ich nur sagen, dass Frühlingsfrauen, die komplett ergraut sind, ein sehr schönes “warmes” Grau haben können. Also, alles in allem klingt das für mich durchaus stimmig. Sie werden aber Ihre Unsicherheit erst los, wenn Sie sich in die Hände einer erfahrenen Farbberaterin begeben…trauen Sie sich! :-) Einen schönen sonnigen Frühlingstag wünscht Ihnen Lydia Horn

  • sannibee:

    Liebe Frau Horn,
    vielen lieben Dank, dass Sie sich die Zeit genommen haben, um auf meinen Roman zu antworten. :-) Ja, ich verstehe, dass man aus der Ferne nicht so viel dazu sagen kann. Allerdings haben Sie mir doch auch so sehr weitergeholfen, denn ich dachte, dass einem Typen, dann automatisch auch jede Farbe aus der Palette stehen sollte. Vielleicht ist es so, dass ich eben Rot nicht so gut tragen kann, dafür aber eher Türkis oder grüne Töne. Dann kann ich ja auch zukünftig mal braune Töne probieren. Öffnen sich ja neue Perspektiven :-) Und zu dem Farbtyp meiner Mutter: Sie hat ja kein warmes Grau, sondern kalt und ganz Schneeweiß. Bevor sie so weiß wurden, waren sie eher blau-grau. Schon seltsam, aber vielleicht ist meine Mutter doch ein anderer Typ als ich. Als Laie kann man das eh nicht so einschätzen. Danke für Ihre Hilfe. Wünsche Ihnen auch ein sonniges Wochenende.

  • Beccilein:

    Liebe Frau horn, ich weiss nicht genau welcher farbtyp ich bin. Ich habe hellbraune Haare mit einen goldstich, dunkle blaugraue Augen und einen leicht gebräunten Teint. Ich möchte mir einen longbob schneiden lassen in einem dunklen, warmen kupferrot. Würde mir das stehen?

  • Liebe Rebecca,

    auf die Ferne ist das schlecht zu sagen: Goldstich in hellbraunen Haaren klingt erstmal nach einem “warmen Typ” – Frühling oder Herbst. Da würde Kupferrot gut passen. Da die eigene Beurteilung der Haarfarbe aber sehr oft abweicht von der tatsächlichen objektiven Beurteilung (bei einer Farbberatung z.B.), kann ich das nur unter Vorbehalt sagen. Vielleicht investieren Sie einfach mal das Geld in eine gute Farbberatung und danach ist die Frage nach der passenden Haarfarbe für Sie kein Thema mehr! Viel Erfolg und liebe Grüße
    Lydia Horn

  • Christina:

    Ich bin heute durch Zufall auf diese Seite gestossen und finde die Ausführungen zu den einzelnen Farbtypen spannend.
    Den Beschreibungen nach bin ich wohl ein Sommertyp mit Wintereinschlag.
    Aschbraune Haare mit (kalt)blonden Strähnchen, blaue Augen, helle Haut mit rosigem Unterton und graubraunen Sommersprossen.
    Die meisten der aufgeführten Farben stehen mir gut. Allerdings habe ich festegestellt, dass auch aus der Winterpalette ein paar Farben gut an mir aussehen. Z. B. Royalblau, Petrolgrün, Fuchsia. In schwarz, weiß und allen warmen Farben sehe ich blass und krank aus.
    Danke für die ausführliche Beschreibung.
    Liebe Grüße Christina

  • Kiki:

    Hallo Frau Horn,
    Ich hin vom Typ her ein Sommer und sehr dunkelblond. Gerne lasse ich mir die Haare auch mal färben, aber das Ergebnis ist selten schön. Ich nehme immer etwas in kühl oder matt, und trotzdem kommt dabei ein natürlicher Rotton zum Vorschein, der mir gefühlt überhaupt nicht steht. Aktuell habe ich Orange Haare, die eigentlich blond sein sollten.
    Da ich meine Oberteile nach Sommer Typ aussuche,sehen rosa Pullover nun auch nicht mehr schön aus. Orange allerdings auch nicht.Welche Farben würden nun gehen?

  • Hallo Kiki,
    anscheinend sind Sie einer der selteneren Sommertypen, die verstärkt Rotpigmente in den Haaren haben. Geschulte Frisöre kennen das Problem. Ich rate Ihnen deshalb, Ihre Haare nicht mehr zu färben, sondern im dunkelblonden aschigen Naturton zu lassen oder – wenn Sie bereits ergraut sind – Ihre Haare in den natürlichen Ausgangston zurückzufärben. Alles andere wirkt unstimmig und Ihre Haare passen dann nie zu Ihren Klamotten – was sehr schade wäre! Viel Erfolg, Ihre Lydia Horn

Kommentieren

Twitter links powered by Tweet This v1.6.1, a WordPress plugin for Twitter.