Die Farben des Frühlings

 

 

So sieht der Frühlingstyp aus:

 

Haut:
hell, zart, fast blass und transparent, goldbeige, gelblicher bis zart goldener Unterton, meist sonnenempfindlich, können aber auch schnell braun werden. Sommersprossen sind häufig und goldbraun. Frühlingstypen neigen zu Rötungen und roten Flecken im Gesicht.


Augen:
hell und strahlend. Blau, Grün, Braun (Bernsteinfarben).

Haar:
Typisch sind goldblonde Haare, Goldbraun, Goldbeige, Hellrot. Von Natur aus hat dieser Typ Strähnen in verschiedenen Nuancen im Haar, besonders, wenn das Haar oft der Sonne ausgesetzt ist. Das Haar ist meistens fein.

 

 

Das sind Ihre besten Farben: hell, warm, leuchtend

 

Idealfarben:

Warme, klare, helle Nuancen wie Apricot, Lindgrün, Goldbeige, Zarttürkis unterstreichen die zarten Eigenfarben dieses Typs, lassen den Teint strahlen, Müdigkeitsfältchen verschwinden.

 

Problemfarben:

Dunkle, schwere Töne wie Schwarz, kühle Intensivtöne wie Pink, Mauschelfarben wie Oliv, Pastellfarben wie gedämpftes Hellblau. Sie erdrücken den Frühlingstyp optisch oder lassen ihn unscheinbarer aussehen.

 

  

Die Farben im Einzelnen: Welche Nuance steht Ihnen?

 Blau
ist eine kühle Farbe und daher nicht so gut für Sie geeignet. Allerdings können Sie bei Blautönen, die einen hohen Gelb-Anteil aufweisen, zugreifen: z.B. alle Aqua-Töne, helles Türkis oder strahlendes Kornblumenblau.

Rot
Ihr Rot ist ein warmes, helles Tomatenrot, ein Orangerot und ein Korallenrot. Alle bläulichen Rot-Töne sind nichts für Sie.

Grün
Ihr ideales Grün weist einen hohen Gelb-Anteil aus und muss immer warm wirken: Maigrün, Apfelgrün, Grasgrün sehen am Frühling ausgesprochen gut aus.

Gelb
Die meisten Gelb-Töne wirken können Sie tragen, es muss leuchtend und heiter wirken, z.B. Löwenzahngelb, Goldgelb, Sonnengelb (kein Zitronengelb oder Senfgelb!)

Rosé
Diese zarte, sehr weibliche Farbe ist wie geschaffen für Sie. Allerdings sollten Sie nur warme Rosé-Töne wählen: Hummer, Lachsrosa, Koralle, Apricot schmeicheln Ihrem Teint besonders und sehen sehr frisch aus. 


Lila/Violett
Lila oder auch Violett ist eine Mischung aus Rot und Blau. Es ist keine sehr typische Farbe für Sie, aber ein warmes, leuchtendes, helles Violett wie etwa von Krokussen oder Primeln können Sie gut tragen.

 

Orange
Diese Farbe wirkt sehr „laut“ und ist mit Vorsicht zu verwenden. Ein Apfelsinenorange steht Ihnen zwar gut, sollte aber möglichst mit einer Neutralfarbe abgemildert werden (z.B. mit Wollweiß)

 

Braun
Braun ist eine Farbe aus der Natur ist eine warme Farbe. Sie sollten allerdings die helleren Braun-Töne bevorzugen wie ein Honigbraun, Karamell oder Kamel. Diese Töne kann man gut als Basisfarbe einsetzen.

 

Grau
Grau ist eine neutrale Farbe – und kühl. Sie ist nichts für Sie.

Beige
Beige ist eine sehr warme Farbe und daher für Sie ideal. Es sollte nur nicht zu dunkel oder zu kühl mit Blau-oder Graustich sein. Sehr schön ist Eierschale.

 

Weiß
Das typische Reinweiß ist für Sie zu hart. Wenn Sie Weiß tragen wollen, wäre Wollweiß, Elfenbein, Champagner, also ein abgedunkeltes, gedämpftes Weiß für Sie besser und kleidsamer.

 

Schwarz
Schwarz ist eine sehr dunkle und harte Farbe. Sie steht Ihnen leider nicht, da sie Ihnen jede Frische raubt und Sie müde und abgespannt aussehen lässt.

 

Gold
Gold ist für Sie die ideale Schmuckfarbe. Auch ein Oberteil in Gold könnte gut aussehen, ein Zuviel davon könnte allerdings billig und protzig wirken.


Silber
Diese Farbe ist sehr kühl und ist daher nichts für Sie.

 

Im nächsten Artikel schreibe ich über das Aussehen und die Farben des Sommertyps. Seien Sie gespannt!

Post to Twitter In Twitter veroeffentlichen

13 Kommentare to “Die 4 Farbtypen: Der Frühlingstyp – 1. Sein Aussehen, seine Farben”

  • Astrid:

    Guten Tag Frau Horn,

    wollte Ihnen nur mitteilen, dass mir Ihr Blog sehr gut gefällt…bin gespannt, welche Themen noch so kommmen. :-)

    Viele Grüße
    Astrid

  • Gloria:

    Liebe Frau Horn,

    vor langer Zeit wurde bei mir eine Farbberatung durchgeführt, nach der ich ein Frühlingstyp bin. Typgemäß bin ich mit meinen Haaren immer in die Richtung Goldblond gegangen. Jetzt würde ich gern die Haarfarbe wechseln… etwas ins rötliche gehen, habe aber Sorge die “falsche Farbe” zu erwischen. Vielleicht können Sie mir ja ein paar kurze Hinweise geben, worauf ich bei der Auswahl der Farbe genau zu achten habe. Im Voraus schon vielen Dank und viele Grüße

    Gloria

  • Liebe Gloria,

    typisch für Frühlingstypen ist das goldbraune oder goldblonde Haar, das Haar weist keinen Aschton auf, sondern schimmert immer warm, niemals kühl. Insofern ist Goldblond für Sie eigentlich ideal. Frühlinge müssen beim Haarefärben besonders darauf achten, ihrem Typ nicht die warme, lebendige Ausstrahlung zu nehmen. Als Rotton käme für Sie Kupferrot oder Rotblond in Frage, also ein helles, warmes Rot (manchmal auch als “Erdbeerrot” bezeichnet). Ein zu dunkler oder blaustichiger Rotton erdrückt Sie und lässt Sie unscheinbar und müde wirken. Anstelle des kompletten Färbens könnten Sie in Ihr Haar auch rotblonde Strähnen einfärben lassen, dies sähe natürlich und frisch aus, denn der Frühling hat von Natur aus gesträhntes Haar in unterschiedlichen Tönen. Ich wünsche Ihnen viel Erfolg dabei!

    Liebe Grüße, Ihre Lydia Horn

  • Gloria:

    Hallo Frau Horn,

    vielen Dank nochmals für Ihren Tipp bezüglich meiner Haarfarbe. Mittlerweile habe ich rötliche Strähnen, die ins kupferfarbene gehen, eingefärbt. Insgesamt wirkt die Haarfarbe jetzt heller als früher und gefällt mir sehr gut! Ich finde, die Farbe passt zu mir und meine Frühlingsfarben kann ich immer noch tragen. Ganz lieben Dank! Gloria

  • Liebe Gloria,

    danke für Ihr nettes feedback. :-)

    Ihre Lydia Horn

  • Nina:

    Vielen Dank für die tolle Seite! Und auch, dass Sie die Frage von Gloria so lieb beantwortet haben (die Antwort war für mich auch sehr interessant). Ich hatte nie wirklich eine Typberatung, glaube aber inzwischen, auch ein Frühlingstyp zu sein, nachdem ich jahrelang gegen den Rotton im Blond gekämpft habe (und schließlich fast platin und blaß/farblos herumgelaufen bin – jedoch natürlich mit frühlingstyptypischen roten Backen ;-) ).
    Seit gestern dann mutig helles kupferrot (beim Friseur) auf das Blassblond gegeben – (Ergebnis Rotblond) und jetzt überzeugt: Das ist viel authentischer und lebendiger! Und die Augen leuchten plötzlich so blau, dass es mich selbst umhaut
    … Nur die schwarzen Business-Outfits werde ich jetzt wohl nicht mehr aus dem Schrank holen können ;-)
    Herzliche Grüße
    Nina

  • Liebe Nina, das, was Sie beschreiben, klingt danach, als ob Sie sich endlich zu Ihrem warmen, frischen Typ bekennen! Der Frühling sieht in der Tat mit den kühlen Blondtönen sehr trist und farblos aus. Umso schöner, dass Sie sich nun getraut haben…Glückwunsch! Bestimmt haben Sie schon jede Menge Komplimente bekommen. :-) Und ja, schwarze Business-Outfits unterstreichen Ihren frischen Typ nicht wirklich, greifen Sie doch zu hellem Marineblau oder – noch besser – zu milchkaffeefarbenen Hosenanzügen oder Kostümen. Die können Sie mit allen Frühlingsfarben super kombinieren. Viel Erfolg und alles Gute. :-)

  • Hallo
    ich habe Erfahrungen damit gemacht mich Frühlingshaft zu kleiden. Die Realität schreibt mir aber vor, mich mit schwarz und weiß zu arrangieren. Damit meine ich, dass ich erst kürzlich eine Jacke und eine Leggin fand und mich fragte ob ich die mit Frühlingsfarben kombiniere?
    Ihr schreibt das alles so einfach hin. Als bestünd die Welt nur aus toffee und camel.
    Wo finde ich bei euch das Licht und den Schatten? das Hell/ Dunkel?

  • Vielen Dank, Claudia, für den Einwand. In der Tat hat der Frühling in seiner Palette keine harten Kontraste wie schwarz und weiß, marine und weiß etc. Das liegt daran, dass der Frühlingstyp vom Aussehen her keine harten Kontraste aufweist wie z.B. der Wintertyp. Auch der Herbst kann diese Kontraste haben, der Frühling und der Sommer wirken bei Haut und Haaren eher “Ton in Ton”… Der “härteste” Kontrast wäre beim Frühling Camelbraun und Elfenbein. Wenn Sie sich mit Schwarz und Weiß (beruflich?) arrangieren müssen, dann können Sie evtl. mit farbigen Tüchern oder Tops in Frühlingsfarben einen guten Effekt erzielen, denn in Gesichtsnähe wirken die Frühlingsfarben ja am besten. Eine Jacke und Leggins in Schwarz z.B. kann man ganz hervorragend mit den Frühlingsfarben kombinieren. Letztlich ist es aber doch auch jedem frei gestellt, ob er sich auf “seine” Frühlingsfarben einlassen will. Interessanterweise haben gerade die Frühlingsfrauen die meisten Vorbehalte gegen diese Art von “Schubladeneinteilung”…ich gehörte vor 25 Jahren auch dazu! ;-) Alles Gute und liebe Grüße Lydia Horn

  • Marie:

    Hallo :-) ,
    ich bin mir was meine Haarfarbe angeht nicht sicher, ob ich eher ins aschblonde oder ins goldblonde gehen sollte. Ich kann mich zwar aufgrund goldener Sommersprossen, einem gold-gelben Teint und braun-grün-grauen Augen dem Frühlingstyp zuordnen, jedoch habe ich blau-grünlich durchschimmernde Adern und meine Naturhaarfarbe entspricht einem kompletten aschblond. Ich habe irgendwo gelesen, dass es keine Mischformen von Frühlings- und Sommertypen gibt, aber wie würde man dass bei mir bezeichnen oder woran sollte ich mich am ehesten orientieren? Ich wäre sehr froh, wenn Sie mir helfen könnten.
    Liebe Grüße, Marie

  • Hallo Marie, wenn Ihre Haut und die Sommersprossen wirklich golden bzw. gelbstichig sind, spricht das in der Tat für einen Frühling. Der Frühling kann durchaus “aschblonde” Haare haben, im Vergleich zum Sommertyp wirkt die Farbe trotz allem etwas “wärmer” und besonders in der Sonne schimmert die Haarfarbe rötlich, auch bekommt der Frühlingstyp schnell goldene Strähnchen in der Sonne…wenn das alles auf Sie zutrifft, könnten Sie ein Frühlingstyp sein. Ganz genau weiß man das natürlich erst nach einer professionellen Farbberatung. Die würde ich empfehlen, wenn Sie sich jetzt noch unsicher sein sollten…Liebe Grüße Lydia Horn

  • Tanja:

    Hallo,
    ich stehe noch am Anfang von allem. Mir ist es leider finanziell nicht möglich eine Typberatung zu machen. Ich beschränke mich also auf Onlinetests.. Nicht die beste Art, aber ich bin was Farben/Frisuren/Make-Up angeht keine typische Frau… Naja aber in meinem Kleiderschrank herrschen schwarz und weiß vor. Andere Farbeb trage ich kaum und langsam nervt es. Die Farben machen mich sehr blass und ich heben Augenringe hervor. Nun haben diese Internettests ergen: 2x Herbsttyp, 3x Frühlingstyp. Und nu? 
    Ich habe blonde Haare, sehr fein, früher mit leichtem Rotstich und goldenem Schimmer, das Haar ist nicht mehr so hell wie zu Kinderzeiten, aber hat andersfarbige Strähnen( hell bis Gold), helle empfindliche Haut, Sommersprossen habe ich auch. Helle Augen( um die Iris ist ein dunklerer Kreis und auch zum weißem vom Auge ein dunklerer Kreis) grün bis blau(leichte Sprenkel)Können Sie mir nur einen kleinen Tip geben,welcher Typ wahrscheinlicher ist?

  • Hallo Tanja, auch wenn es nur aus der Ferne ist: das, was Sie beschreiben, hört sich ziemlich exakt nach einem Frühlingstyp an! Vielleicht probieren Sie die Farben mal sukzessive aus und testen Sie, ob Sie Komplimente bekommen…;-)

    Liebe Grüße
    Lydia Horn

Kommentieren

Twitter links powered by Tweet This v1.6.1, a WordPress plugin for Twitter.